Musikvideo – „2025“

Hintergrund zum Musikvideo

Die Spaltung von Menschen in oben und unten, rechts und links, arm und reich, schwarz und weiß, religiös und nichtreligiös oder auch nach anderen Merkmalen, ist gefährlich und oft genug Anlass für kriegerische Auseinandersetzungen. Dieses Musikvideo beschreibt ein mögliches Worst-Case-Szenario, welches eintreffen kann, wenn Menschen gegeneinander aufgehetzt werden und plädiert für ein gegenseitiges Verständnis als Grundvoraussetzung für Frieden und Freiheit. Ein Verständnis darüber, wo die eigene Freiheit endet und die des Anderen beginnt.

Weiterführende Links zu Vorträgen von einigen Fachleuten zum Thema:

Song-Text „2025“

Intro:

Es begann damit, dass Eliten, um ihre Interessen aus Profit und Machtgier umzusetzen, Politik, Medien und Menschen instrumentalisierten. Bestimmte Narrative wurden als alternativlos deklariert. Wer dagegen war, wurde denunziert. Feindbilder wurden aufgebaut und in Stellung gebracht. Bewusst eingebrachte Scheinprobleme verhinderten das Sprechen über unangenehme Wahrheiten. Menschen wurden immer mehr gegeneinander aufgehetzt, was zur Folge hatte, dass eine gefühlte und zunehmend real werdende gegenseitige Bedrohungssituation entstand. Spaltung ist das Instrument der Eliten, um eine Gesellschaft zu destabilisieren und Menschen gefügig zu machen. Teile und herrsche. Eine vermutlich jahrtausendealte Strategie.

Vers 1:

Weltweit standen sich nun verfeindete Gruppen gegenüber. Ganze Kontinente überboten sich in einem Wettlauf gegenseitiger Beschimpfungen und Unterstellungen.

Vers 2:

Auslöser für den Krieg, waren schließlich sog. Fake-News. Das Internet erwies sich als massiver Brandbeschleuniger und schlimmere Waffe, als es die Atombombe war.

Vers 3:

Online vernetzten und koordinierten sich plötzlich Millionen Menschen zu Filterblasen-Armeen, die ihren Hass auf die andere Seite nicht nur noch kommentierten, sondern ihm in der Realität freien Lauf ließen.

Vers 4:

Sie überrannten Regierungsgebäude, lynchten Politiker, zerstörten Zeitungsredaktionen und brachten Journalisten um.

Vers 5:

Chaos, Plünderungen und Anarchie brachen sich Bahn. Und jeder glaubte, im Sinne einer allein gültigen Wahrheit zu handeln.

Vers 6:

Zunehmend fiel die öffentliche Infrastruktur aus: Wasser, Verkehr, Strom. Lang besiegte Krankheiten und Seuchen traten wieder auf und rafften hunderttausende dahin. In einigen Atomkraftwerken explodierte der Reaktor, weil sich kein Personal mehr um die sensible Technik kümmerte. Radioaktivität trat aus und verstrahlte Land und Mensch auf Jahrtausende.

Vers 7:

Und während sich die Menschen in globalen Bürgerkriegen einander niedermetzelten, schmilzten Polkappen und Gletscher in rasanter Geschwindigkeit weiter und immer heftigere Wetterextreme kündigten die Notwehr der Erde an, die sich diesem lästigen Virus – dem Menschen – zu entledigen versuchte.

Bridge:

Da nahm Gott, unser Vater, Mutter Erde, die er liebte, in seine ehrwürdigen Hände. Und er verbrannte sich die Finger. Da musste Gott weinen. Und seine Tränen weckten das tote Leben.

Refrain:

Schritt für Schritt, gehe ich wieder auf Dich zu, überwinde meine Gräben, frage mich, was fühlst Du? Schritt für Schritt, öffne ich verschlossene Türen, heilen wir einander unsere Wunden, nie wieder dürfen wir uns verlieren…

Song - Free Downloads:

„2025“ - Radioedit (.mp3)
„2025“ - Radioedit (.wav)
„2025“ - Extendet Mix (.mp3)

Pressemitteilung Download

„2025“ - Pressemitteilung (PDF)

Daniele Ganser unterstützt Videoprojekt "2025"

Wir müssen den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken, in dem wir Gemeinsamkeiten suchen, anstatt weitere Spaltung und Ausgrenzung zu betreiben.

Dr. Daniele Ganser

Susann Selke - 2025

Beim Musikvideo „2025“ habe ich mitgemacht, weil ich das Thema sehr wichtig finde. Jeder Einzelne sollte nicht nur seine eigenen Vorteile im Sinn haben, sondern auch daran denken, welche Erde wir unseren Kindern hinterlassen möchten. Ich hoffe, es bringt die Menschen zum Nachdenken und Umdenken.

Susann Selke

Mitwirkende:

Tanz & Gesten: Susann Selke, Pascal Sangl

Mutter Erde & Gott: Jila, Kaveh

Kamera, Drone & Support: Matthias Müller

Text, Musik & Sprecher: Jörg Müller

Produktion, Regie & Schnitt: Jörg Müller

Ein besonderer Dank geht an das „R’n’P Wiesloch“ (www.rnp.rocks) für die Unterstützung als Film-Location.

Teilnahme an Festivals & Wettbewerben

30.10.2019 – Teilnahme und 3. Publikumspreis beim Kurzfilmwettbewerb „Zum goldenen Hirsch“

Das war eine tolle Veranstaltung beim Kurzfilmfestival in Heidelberg im Karlstorkino. Bei neun teilnehmenden Filmen (Respekt und Gratulation an alle Teilnehmer!) wurde „2025“ der dritte Platz des Publikumspreises zugesprochen. Wir haben uns sehr gefreut und bedanken uns sehr beim Publikum und dem Veranstalter!

22.09.2019 – Teilnahme an Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2019“

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bfdt) ist der Initiator des Wettbewerbes „Aktiv für Demokratie und Toleranz“. „2025“ nimmt an dem Wettbewerb teil. Das Ergebnis der Auswertung wird Anfang Dezember 2019 bekannt gegeben.

Video-Nutzung und Song-Nutzung (mp3/wav)

Dieses Werk ist lizenziert unter einer
Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Namensnennung:
„© www.joergmueller-fotokunst.de“

Jila & Kaveh - 2025