Dr. Daniele Ganser
Friedensforscher und Historiker
Vortrag im „Harres“ in St. Leon-Rot

"Illegale Kriege"

Der 09.09.2019 war für mich in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderer und besonders denkwürdiger Tag! Schon vor Monaten hatte ich mir ein Ticket für den Vortrag „Illegale Kriege“ von Dr. Daniele Ganser, dem Schweizer Friedensforscher und Historiker gekauft. Ich interessiere mich für Politik ganz allgemein und insb. auch für Geopolitik, welche Schwerpunkt-Thema der Vorträge von Ganser ist.

Wenige Tage vor dem Vortragstermin dann erworb ich meine neue Kamera, die Nikon Z6. Und ich war schlicht heiß darauf, mit diesem Gerät endlich ein sinnvolles Shooting absolvieren und damit die Kamera und ihre Qualitäten kennen lernen zu können. Weil ich Dr. Ganser für einen charismatischen und sehr interessanten Menschen halte, dachte ich, frag doch einfach mal nach, ob ich ihn an dem Abend fotografisch begleiten dürfte. Und wider Erwarten antwortete er mir und sagte zu! Wow! Und auch der Veranstalter, der Kulturverein Kurpfalz e.V. hatte nichts dagegen. Im Gegenteil. Ich durfte und sollte also als einer von zwei Fotografen an dem Abend professionell fotografieren. Was für eine Freude. Danke an dieser Stelle auch noch einmal an Eddie und Jörg vom Kulturverein Kurpfalz e.V.! 😀

Unterstützung für Videoprojekt „2025“

Daniele Ganser unterstützt Videoprojekt "2025"Da Herr Dr. Ganser in der Friedensbewegung aktiv ist, erzählte ich ihm auch von meinem aktuellen Videoprojekt „2025“, welches sich ja thematisch mit der Spaltung von Menschen, Gesellschaften und Ländern und daraus möglicherweise resultierenden Kriegen beschäftigt. Das Video stellt schlussendlich einen Friedens-Appell dar und Herr Ganser fand das Video so gut, dass er uns mit diesem Foto, welches wir mit dem Video-Plakat schießen durften, unterstützt.

Lügen, Manipulation, Krieg

Der Vortrag von Dr. Ganser war sehr kurzweilig und zum Teil durchaus auch erschütternd. Man erhält einen Einblick in geopolitische Strategien von Ländern und Politik und welche Rolle Medien in diesem Zusammenhang spielen. Ein Sprichwort sagt ja, dass im Krieg die Wahrheit als erstes auf der Strecke bleibt. Und selbst im Vorfeld von Krieg ist die Wahrheit in Gefahr. Dies belegte Dr. Ganser an zahlreichen Beispielen. Er erklärte auch, wie manipulierbar wir als Menschen sind und griff dazu Aspekte aus der Kommunikationspsychologie oder dem Phänomen der sog. Filterblasen auf. Mit dem Ziel, uns über Mechanismen aufzuklären, die eindeutig und nachweislich zu Krieg führen (können). Und der Krieg beginnt durch Worte im Kopf. Auf diesem Hintergrund halte ich den Besuch einer seiner Vorträge fast schon für einen wichtigen Bestandteil in der Allgemeinbildung. Jeder sollte diese Aspekte auch einmal von der Warte Dr. Ganser´s aus betrachten und dann für sich entscheiden, wie man zukünftig mit diesem Wissen umgehen mag.

Dr. Daniele Ganser, Friedensforscher und Historiker in St. Leon-Rot

Links zu Medienberichten über die Veranstaltung, bzw. auch über Inhalte des Vortrages von Ganser:

Dr. Daniele Ganser erläutert wichtige Aspekte der Medienmanipulation

„Das WTC 7 wurde gesprengt“ – Daniele Ganser über die neuesten Erkenntnisse zu 9/11

09/11 - Dr. Ganser in der Kritik

Als damals am 11. September die zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme von New York flogen, war der Feind für die amerikanische Regierung schnell ausgemacht. Bin Laden und seine islamistische Terrororganisation sollten dafür verantwortlich sein. Ich maße mir nicht an, hierzu etwas sagen zu können. Ich habe von den Vorgängen rund um dieses Geschehnis einfach zu wenig Ahnung. Was ich aber weiß ist, dass politische Kräfte gerne auch ein Feindbild erschaffen, wenn es dazu dienen kann, die eigenen Ziele zu erreichen. Man erinnere sich nur an US-Außenminister Colin Powell am 5. Februar 2003 vor dem UN-Sicherheitsrat, der von Saddams Massenvernichtungswaffen schwadronierte, um so die Entmachtung und den Krieg gegen diesen Diktator und ein ganzes Land zu rechtfertigen. Eine Lüge, die nach einer Studie bis zu einer halben Millionen Menschen das Leben kostete. – Dr. Daniele Ganser geht genau diesen Dingen auf den Grund. Wie er sagt: „Einen Historiker wirst Du nicht mehr los. Der verbeist sich im Zweifel über Jahre und Jahrzente an einem Thema, bis die Wahrheit gefunden ist.“

Was war die Ursache für den Einsturz von WTC7?

Und so stellt Ganser auch die Frage, was genau am 11. September passiert ist. Und insb., warum neben den zwei Türmen des World Trade Centers auch ein drittes großes Gebäude – nämlich das sog. WTC7, in dem die CIA untergebracht war – auf eine Weise in sich zusammenstürzte, die eher an eine Sprengung erinnert, als an die offizielle Version des NIST (National Institute of Standards and Technology). Laut der offiziellen Version, sollen durch heruntergefallene, brennende Trümmerteile ein Teil des Gebäudes in Brand geraten sein und die Stahlstützen durch die große Hitze nachgegeben haben. Konnten sich die Stützen konstruktionsbedingt überhaupt aus der Verankerung lösen? Wie groß muss die Hitze sein, um Stahl so weich werden zu lassen, damit es seine tragende Funktion verliert? Und wie konnte das bei allen Stützen gleichzeitig passieren, wenn doch nur ein Teil des Gebäudes in Brand geriet?

Der jetzt ganz aktuellen „Hulsey-Studie“ (http://ine.uaf.edu/wtc7) des Institute of Northern Engineering (University of Alaska Fairbanks) zur Folge, kann dies so nicht geschehen sein. Diese legt nahe, dass es sich um eine Vertuschungsaktion des NIST handelt und der wahre Grund des Einsturzes ein anderer gewesen sein muss. Folglich rückt die Annahme, die auch Dr. Daniele Ganser für die einzige schlüssige Erklärung hält, wieder in den Fokus: WTC7 könnte gesprengt worden sein. Anders läßt sich der Einsturz in dieser Form nicht erklären. Und wenn man diese These zulässt, stellen sich plötzlich viele neue Fragen, die dringend eine Antwort verlangen. – Ein interessante Frage ist auch, warum diese neue Studie mit diesem brisanten Inhalt in der deutschen Medienlandschaft momentan kaum bis gar nicht stattfindet. Nicht einmal am 11.09.2019.

Verschwörungstheorie

Ob man Daniele Ganser nun glaubt oder nicht, er ist Forscher. Und bevor dieser ganze Sachverhalt-, wegen dem wieder Krieg(!) geführt wurde, nicht lückenlos aufgeklärt ist, werden Leute wie er nicht ruhen. Dabei wird ihm häufig vorgeworfen, er sei ein Verschwörungstheoretiker. Dieser Begriff wird meines Erachtens oft von Leuten verwendet, die eine Diskussion über unliebsame Themen zu verhindern suchen. Möglicherweise, weil es tatsächlich etwas zu verbergen gibt. Oder auch einfach nur, weil andere mögliche Realitäten nicht in das eigene Weltbild passen. Stellen wir uns aber doch einmal folgende (furchtbare) Situation vor: Das eigene Kind wird Opfer eines Unfalles oder einer Straftat und verstirbt. Würde man nicht bis ins Letzte aufgeklärt wissen wollen, wie es dazu kam und wer der Verwantwortliche ist? Wenn eine Straftat vorliegt, übernimmt das sogar der Staat in Form der Staatsanwaltschaft. Bei den Themen Ganser´s geht es um hunderttausende Toter. Menschen, die für uns hier kein Gesicht haben und die weit weg sind. Trotzdem unschuldige Opfer und deren Hinterbliebene, die es allesamt verdient haben, dass man alles unternimmt, der Wahrheit auf den Grund zu gehen und die Verantwortlichen für solche Kriege zur Rechenschaft zu ziehen. Im Übrigen sind es auch diese Kriege, die Terrorismus und große Flüchtlingsbewegungen hervorbringen. Folgen, die gerade in den letzten Jahren mittlerweile auch in Deutschland deutlich spürbar geworden sind. Deshalb sollte man sich gut überlegen, ob das Wort „Verschwörungstheorie“ hier wirklich angebracht ist.

Ich persönlich bin Dr. Daniele Ganser dankbar für seine Arbeit und wünsche ihm weiterhin noch mehr Erfolg damit.

Hier der Link zu seiner Website: www.danieleganser.ch | Youtube-Kanal

FOTOGALERIE